Zum Hauptinhalt springen logo Klimaschutznetz - Link zur Startseite
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
A
A
A
A

Tag der „Erneuerbaren Energien“ am 27.04.2024: „Markt der Möglichkeiten“, Exkursion in ein Bioenergiedorf und Besuch der Freiflächen-Photovoltaikanlage in Niederhone 

Der jährlich stattfindende Tag der Erneuerbaren Energien ist eine deutschlandweite Initiative, die – anlässlich des Jahrestages der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl am 26. April 1986 – die verschiedenen Erzeugungsarten einer nachhaltigen Energiewirtschaft präsentiert und deren Bedeutung thematisiert.

Seit vielen Jahren ist dieser Tag Akteuren gewidmet, die aufzeigen wollen, was sie mit Hilfe erneuerbarer Energien und nachhaltiger Energieversorgung bereits auf den Weg gebracht haben.

„Um die gesteckten Klimaziele zu erreichen, muss einerseits die Energie effizienter genutzt und ihr Verbrauch reduziert werden sowie andererseits das Potenzial der erneuerbaren Energien ausgeschöpft werden“, betont Dr. Philipp Kanzow, Umweltdezernent des Werra-Meißner-Kreises. „Eine besondere Rolle spielt dabei die Nutzung der Sonnenenergie, da entsprechende Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung vielerorts errichtet und auch wirtschaftlich betrieben werden können“, so Dr. Philipp Kanzow weiter.

In diesem Jahr bietet der Werra-Meißner-Kreis zum Thema „Erneuerbare Energien“ ein umfangreiches und breit gefächertes Programm:

1.    Der "Markt der Möglichkeiten", am Freitag, den 26. April, von 14 bis 18 Uhr, ist eine kleine Hausmesse, die im neuen Verwaltungszentrum des Werra-Meißner-Kreises am Schlossplatz in Eschwege stattfinden wird. Informationen, Beratung und Kurzvorträge zu den Themen energetische Modernisierung, Barrierefreiheit und Photovoltaik erwarten die Besucherinnen und Besucher. Alles kostenfrei, neutral und mit der Möglichkeit, mit dem Team der Quartierssanierung persönlich zu sprechen. Weitere Informationen unter: www.qs-wmk.de

2.    Das Netzwerk Nahwärme im Werra-Meißner-Kreis beteiligt sich mit einer kostenlosen Busfahrt zum Bioenergiedorf Asche bei Göttingen. In dem Ortsteil von Hardegsen betreiben die Bürger seit zwölf Jahren erfolgreich ein Nahwärmenetz, um ihre Gebäude über eine zentrale Heizanlage mit Wärme zu versorgen. Auf dem Weg dorthin wird auch eine Kurzumtriebsplantage besichtigt, auf der schnellwachsende Bäume angebaut werden, um damit eine Hackschnitzelheizung zu betreiben. Der Reisebus startet am Samstag, dem 27. April, um 9 Uhr in Eschwege-Oberhone und wird gegen 16:30 Uhr zurück sein. Hierfür ist eine Anmeldung erforderlich. (Anmeldung und weitere Infos bei: wolfgang.hueller@werra-meissner-kreis.de / 05651 302-4753)

3.    Die Öffentlichkeit kann am Samstag, dem 27. April, den Solarpark Niederhone besichtigen. Von 10 bis 14 Uhr sind fachkundige Führungen durch den unter Artenreichtum geplanten und realisierten Solarpark geplant. Die Mitarbeiter des Planers und Betreibers Energiesysteme Groß stehen hierbei allen Interessierten Frage und Antwort.

Download